Enzyklopädie, Glossar und Informationen zu Wasserquellen

Caldera

Einsturzkrater über einer oberflächennahen und entleerten Magmakammer.

Canyon

Canyons sind Sonderformen der Kerbtäler, welche durch die Gesteinsstruktur bestimmt sind und fallen durch ihr markantes Treppenprofil auf.

Talboden und Gerinnebett sind hier oft identisch. Der Fluss schneidet sich bei der Formung in wechselnd widerstandsfähige Gesteinsschichten ein. Dies führt dazu, dass bei widerständigen Gesteinen steile und bei wenig resistenten Gesteinen flache Hangabschnitte zu finden sind.

Chemische Wassereigenschaften

Unter den chemischen Wassereigenschaften versteht man Sauerstoffgehalt, SBV-Wert, pH-Wert, Nährstoff- und Salzgehalt.

Chlor

Chlor ist ein grüngelbes, giftiges und ätzendes Element aus der Stoffgruppe der Halogene. Oftmals wird es als Chlorverbindungen (z.B. Chlorkalk) zur Entkeimung von Trink- und Brauchwasser verwendet.

Chloridquelle

Chlorid Quellen schütten heißes oder kochendes Wasser mit hoher Mineralisation aus. Sie sind alkalisch mit hohen Anteilen an Chloriden und Silikaten. Alle Geysire und Sinterterrassen sind von diesem Typ.

Cold Seep

Cold seeps, Cold vents, kalte Quellen oder kalte Sickerstellen sind Quellen im Meer, bei denen „kaltes“ Wasser (nicht erwärmt) aus dem Untergrund hervortritt. Demgegenüber kann bei den ebenfalls am Meeresgrund beobachteten hydrothermalen Quellen, darunter den Schwarzen Rauchern, bis zu 400 °C heißes Quellwasser gemessen werden.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Cold_Seep